VORTEX (Vortex)

Dauer 143 Minuten FSK 12

Un couple de retraités à Paris : elle est frappée par la maladie d’Alzheimer qui gagne progressivement du terrain, lui tente de gérer ce quotidien, en dépit de sa santé défaillante. La scène d’ouverture, sublime et poignante, atteste de l’isolement des personnages quand le réalisateur choisit de partager l’écran en deux, afin de suivre le point de vue de chacun et d’ausculter le décalage grandissant qui mène à un épilogue inéluctable. Dans ce film de Gaspard Noé, le format carré 1 : 1 exprime l’enfermement de ces deux individus complètement désorientés par ce qui leur arrive dans des plans séquences naturalistes et expérimentaux, allant du noir et blanc à la couleur, d’une grande puissance visuelle. Françoise Lebrun, Dario Argento et Alex Lutz, qui joue leur fils désemparé, sont tous les trois exceptionnels.

 

Ein altes Ehepaar lebt schon seit vielen Jahrzehnten in einem engen Pariser Apartment, das sich vor allem durch die verschachtelten Flure und Gänge auszeichnet. Der Mann (Dario Argento) ist nach wie vor als Filmjournalist aktiv, versinkt regelrecht in Kinoplakaten, hat eine Affäre und verfasst momentan ein Buch über die Verbindung zwischen Filmen und Träumen. Die Frau (Francoise Lebrun) war früher einmal Therapeutin, inzwischen aber steuert sie ziel- und rastlos durch das Leben – und ist zudem an Alzheimer erkrankt. Ständig vergisst sie, wo sie ist und was sie gerade noch tun wollte. Der Mann und die Frau haben sich zwar ein Leben geteilt, doch jetzt müssen sie nach und nach feststellen, dass sie für sich allein sterben werden...

B/R : Gaspar Noé. D : Françoise Lebrun, Dario Argento, Alex Lutz. Frankreich 2021, FSK : ab 12, 143 Min. OmU!

Mehr anzeigen

Tickets

Montag 19. Dezember